Rückblick: Interaktive Jakobsweg Pilger Statistik 1970-2020

von Peter Kirchmann

Pilger Statistik 2020

Werfen wir einen Blick auf die Pilgerschaft nach Santiago de Compostela der letzten 50 Jahre. 

Wir beginnen mit dieser animierten Zeitleiste, die zeigt, wie sich die Anzahl der Fusspilger auf den unterschiedlichen Jakobswegen in Spanien in den letzten 21 Jahren bis 2020 verändert haben.

Ursache der höheren Anstiege in den Jahren 1999, 2004 und 2010 werden durch die Heiligen Jahre hervorgerufen. Auch das Neue Jahr 2021 wird wieder ein Heiliges Compostelanisches Jahr sein.

Die Bedeutung der letzten 100 Km auf dem Camino Frances, ab Sarria, wird im Laufe der Jahre immer größer. In 2019 beginnen erstmals mehr Pilger in Sarria, als auf dem gesamten restlichen Camino Frances ab Saint-Jean-Pied-de-Port.

Welche Auswirkung hatte die Pandemie auf die Pilgerschaft in Spanien?

Die Wintermonate Januar und Februar des Jahres 2020 begannen mit einer Steigerung der Pilgerzahlen um 25%. Der Lockdown in Spanien führte dann zu einer Schließung des Pilgerweges bis Juli. 

Pilger Statistik Jahr 2020 zu 2019

In den Sommer- und Herbstmonaten kamen nur eine verhältnismäßig kleine Pilgerschar in Santiago de Compostela an. Insgesamt waren im Jahr 2020 ein Rückgang der Fusspilger um -85% zu verzeichnen.

Pilger aus der ganzen Welt

Die Popularität der Jakobswege in Spanien kennt keine Grenzen mehr. Aus der ganzen Welt reisen  Wanderer nach Spanien um den alten Pilgerweg zu laufen. Inzwischen kommen auch immer mehr Reisende aus Asien, Korea, Japan und auch aus Australien um einen Camino in Spanien zu laufen.

In normalen Jahren beträgt der Anteil der spanischer Pilger knapp 45%. Im Pandemie Jahr 2020 wuchs der Anteil der spanischen Pilger auf fast 75% an. Dies lag vor allem an den eingeschränkten Reisemöglichkeiten in der ganzen Welt. Der größte Pilgerrückgang in 2020 waren die Pilger aus der USA. Während in 2019 noch 20.652 Pilger aus den USA unterwegs waren, zählte man 2020 unter 500 Pilger.

Pilger Statistik: Der vergessene Pilgerweg in den 70er Jahren

In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts ging ich noch zur Schule. In diesen Jahren war der Jakobsweg als Pilgerweg noch in einem Dornröschenschlaf.

Pilger Statistik 1970-1990

Im Heiligen Jahr 1971 waren es in der Pilger Statistik gerade einmal 451 Fusspilger die im Pilgerbüro von Santiago de Compostela ihre Urkunde in Empfang nahmen.

Die Kennzeichnung des Camino Frances

Anfang der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts (Ich war gerade in der Pubertät), begann der Jakobsweg zu erwachen. Erste Studien über den Wegverlauf des mittelalterlichen Pilgerweges im Norden Spaniens entstanden.

Maßgeblich dazu beigetragen hat auch Pfarrer Don Elias aus O Cebreiro. Ab 1984 fuhr er mit seinem alten Citroén GS durch Nordspanien um den Weg mit gelben Pfeilen zu kennzeichnen.

Jakobsweg, Weltkulturerbe der Menschheit

Die UNESCO ernannte die Kathedrale von Burgos 1984 zum Weltkulturerbe. Ein Jahr später kam die gesamte Altstadt von Santiago de Compostela ebenfalls hinzu.

Pilger Statistik 1990-2020

Mit der Ernennung des Pilgerweges nach Santiago im Jahr 1993 begann der endgültige Aufstieg des Jakobsweges zum am meisten begangenen Pilgerweg in Europa.

Heute gibt es allein in Spanien über 7.000 Kilometer gekennzeichnete Jakobswege mit unterschiedlichen Längen und Etappen. Je nach Bedürfnis kann die Pilgerschaft zwischen einer und sieben Wochen dauern.

Über die Pilger Statistik des Pilgerbüros in Santiago de Compostela

Im Pilgerbüro in Santiago werden alle Pilger begrüßt, die in der Stadt ankommen und zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Fahrrad zum Grab des Apostel Jakobus gepilgert sind.

Hier bekommen die Pilger ihren letzten Stempel auf ihren Pilgerausweis und die traditionelle Urkunde. Seit vielen Jahren wird im Büro auch eine Pilger Statistik geführt.

Die obigen Daten wurden aus folgenden Quellen zusammengestellt:

Pilgerbüro von Santiago de Compostela

Wikipedia

.

Weitergabe unserer Daten/Bilder

Der Artikel kann über folgende Schaltflächen gerne geteilt werden:

.

Für Webseiten die eine der obigen genannten Grafiken gerne teilen möchten, bitte ich die Quelle https://jakobsweg-lebensweg.de anzugeben.

Der eingebettete Code für die animierte Zeitleiste kann ebenfalls gerne auf einer eigenen Webseite genutzt werden. 

Hinweis: Wir haben eine Reihe von Quellen verwendet, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesen Darstellungen korrekt sind. Wenn sie jedoch der Meinung sind, dass wir Fehler gemacht haben, kontaktieren Sie uns bitte zur Korrektur.

Animierte Zeitleiste 1990-2020

Embeded Code zum kopieren und einsetzen auf Ihrer Webseite (Embed on your Website). Hierzu einfach BEIDE Zeilen vollständig kopieren.

<div class="flourish-embed flourish-bar-chart-race" data-src="visualisation/4715508">
<script src="https://public.flourish.studio/resources/embed.js"></script></div>

Heiliges Jahr 2021: Wird es eine historische Verlängerung geben?

Die Galizische Regierung und der Bürgermeister von Santiago de Compostela hoffen auf eine „historische Verlängerung“ des Xacobeo bis 2022. Eine Anfrage wurde bereits an den Papst eingereicht.

Es wird wohl unwahrscheinlich sein, dass in 2021 tausende von Wanderern auf den Jakobsweg gehen, wie in den Jahren vor der Pandemie. Es hat sich einfach zu viel verändert, als dass dies ein knappes Jahr später keine gravierenden Auswirkungen hätte.

Alleine die Anzahl der Übernachtungsbetten in den Herbergen sind aufgrund der Hygienevorschriften deutlich reduziert worden.

Ausnahmezustand in Spanien noch bis 9.Mai 2021

Die spanische Regierung hat noch bis zum 9.Mai 2021 den Alarmzustand ausgerufen. Dies alleine dürfte schon ausreichen, dass sich vor allem die ausländischen Pilger nur sehr begrenzt auf den Pilgerweg begeben werden.

Hinzu kommt, dass Flugreisende bei ihrer Ankunft in Spanien einen negativen Coronatest vorweisen müssen. Wer den Test nicht vorweisen kann, läuft Gefahr, eine erhebliche Geldbuße von bis zu 6.000 EUR bezahlen zu müssen. Wenn sich bis dahin nichts ändert, wird dies alleine schon ausreichen, dass deutlich weniger Pilger ihren Jakobsweg in Spanien beginnen werden.

Was liegt also näher, als den Gedanken zu äußern, das Heilige Jahr 2021 um einige Monate bis in das Jahr 2022 hinein zu verlängern?

Die Entscheidung liegt bei Papst Franziskus

Es wäre nicht das erste mal in der Geschichte, dass ein Papst ein außerordentliches Heiliges Jahr ausgerufen hat. Es gab bereits im 16. Jahrhundert einige Ausnahmen. Auch im spanischen Bürgerkrieg wurde das Jubiläum von 1937 bis 19938 verlängert.

Noch steht die Antwort aus Rom aus.

Über den Autor:

Peter JakobswegPeter Kirchmann wurde am 8.8.1964 in Überlingen geboren. Er reist leidenschaftlich gerne nach Spanien und ist den Jakobsweg mehrmals gelaufen. Das Erste Mal 1993 um Kunst, Kultur und Baudenkmäler zu fotografieren.

Sein Blog Jakobsweg-Lebensweg.de, informiert umfassend über den Jakobsweg und beinhaltet wertvolle Tipps zur eigenen Pilgervorbereitung. Er erzählt von Begegnungen auf dem Jakobsweg und die Möglichkeit, sich selbst wieder neu kennen zu lernen. 

In seinem Podcast geht es um den Jakobsweg und wie du dabei Schritt für Schritt mehr Gelassenheit finden kannst. Er gibt abwechselnd Tipps zur Vorbereitung deines Jakobsweges, Geschichten und Pilgererfahrungen von ihm und anderen Pilgern.

Pilger Statistik Detail-Auswertungen aus den Jahren 2016-2019 sind in einem weiteren Blog-Beitrag nachlesbar.

8 Kommentare
  1. Angelika Bach
    Angelika Bach sagte:

    Hallo Peter, das hast du ganz toll dargestellt. Ich verfolge mit Interesse deine Beiträge. Dieser Beitrag hat mir wertvolle Informationen gegeben. Eigentlich wollte ichbereits im März den portugisischen Jakobsweg gehen, aber da werde ich mich wohl noch gedulden müssen. Schade!
    Alternativ werde ich mal etwas Neues probieren und den Weg von Frankfurt/Oder nach Berlin und dann weiter bis Bad Wilsnack. Über meine Erfahrungen werde ich dich dann informieren.
    Ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Gesundheit für das Neue Jahr 2021.
    Liebe Grüße aus meiner Brandenburger Heimat

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Liebe Angelika,
      ich freue mich, dass dir der Beitrag so gut gefällt. Zur Situation im März lässt sich im Moment nicht viel sagen, außer, dass du nur mit viel Spontanität und sehr kurzfristig dich entscheiden könntest. Ob die Situation es im März zulässt den Camino Portugues zu gehen kannst du wahrscheinlich erst Mitte Februar erkennen. Zuhause zu pilgern ist tatsächlich auch eine Alternative. Ich wünsche dir gutes Gelingen.

      Buen Camino
      Peter

      Antworten
  2. David kennedy
    David kennedy sagte:

    Hi, the Information here is super. I was one of the Lucky ones how got to Pilger this year. I have just one request for the Author, please note not everyone that comes from the UK/GB/Great Britian are „English“. In other words its British not just England…

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Hello David,
      thanks for your explanation. I hope that most readers understand now this difference. I, for one, will make this clearer next time.
      Buen Camino
      Peter

      Antworten
  3. Pilgerwolf
    Pilgerwolf sagte:

    Hallo Peter,
    bei der Statistik für den CF ab bzw. vor Sarria hast Du Dich etwas vertan. Die identischen Zahlen kamen mir „spanisch“ vor, deshalb habe ich auf der Seite des Pilgerbüros die Zahlen mal nachgerechnet. Ab Sarria sind etwas mehr Pilger gestartet, nämlich 14.805 und vor Sarria demnach etwas weniger, nämlich 13.949. Die Summe stimmt aber. ;-)
    LG der Pilgerwolf.

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Hallo Pilgerwolf,
      herzlichen Dank für deine Info. Diese kleine Unschärfe für Sarria 2020 habe ich gleich korrigiert in den Daten. Auf die optische Darstellung hat es zum Glück keine Auswirkung. Jetzt stimmt nicht nur die Summe, sondern auch die Einzeldaten, danke hierfür.

      Buen Camino
      Peter

      Antworten
  4. Andrea
    Andrea sagte:

    Hallo Peter!
    Danke für deine umfangreichen und sehr informativen Statistiken! Ich verfolge deine Nachrichten immer mit größter Aufmerksamkeit. Als „erfahrener“ Santiago-Pilger freue ich mich, wenn der Weg wieder „einigermaßen normal“ begehbar sein wird. Das Heilige Jahr werde ich aber nur virtuell besuchen. In diesem Sinn:
    Alles Gute für 2021, Gesundheit und bon camino!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.