Heiliges Jahr 2021: Papst Franziskus verlängert das Jakobusjahr bis 2022

Die Sensation wurde am Ende des Eröffnungsgottesdienstes in Santiago de Compostela verkündet: Das Heilige Jahr wird bis zum 31.12.2022 verlängert. Einer entsprechenden Bitte des Bischofs aus Santiago hat Papst Franziskus zugestimmt.

Heilige Pforte im Heiligen Jahr Xacobeo 21 geöffnet

Alle Pilger haben nun genügend Zeit, in den nächsten Monaten ihren Camino in den Heiligen Jahren 2021/2022 zu gehen. Die Heilige Pforte bleibt auch 2022 noch geöffnet.

Einführung zum Heiligen Jahr

Ein Heiliges Jahr wird dann gefeiert, wenn der 25. Juli auf einen Sonntag fällt. Einer Jahrhunderte alten Tradition folgend, wird der Papst deshalb 2021 ein Heiliges Jahr ausrufen. Am Ende einer Pilgerreise nach Santiago de Compostela erwartet die Gläubigen 2021 gemäß dem christlichen Glauben die Möglichkeit, einen Sündenablass zu erwerben, gültig für sich selbst oder seine Lieben.

Begleitet wird das Heilige Jahr von kulturellen und religiösen Höhepunkten: Neben der Öffnung und Schließung der Heiligen Pforte, wird den Pilgern die Gelegenheit geboten, die spanische Kultur kennen zu lernen: durch Konzerte, Kulturveranstaltungen, Führungen, Ausstellungen und vieles mehr.

Ob in den geschäftigen Sommermonaten oder der ruhigen Jahreszeit, ein Besuch in Santiago de Compostela bietet auch 2021 wohlverdiente Erholung und die Rückkehr zu sich selbst.

Heiliges Jahr Xacobeo21

Tipp:

Man kann nicht zweimal in denselben Fluß steigen – Das gilt auch für den Jakobsweg – Also, nicht lange überlegen, loslaufen.

Nutze das Heilige Jahr 2021/2022 um deinen Camino zu gehen.

Ich helfe dir gerne bei deinen Vorbereitungen.

.

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Das kommende Jahr 2021 ist wohl für viele Meschen ein Symbol der Hoffnung. Nach Einschränkungen, Verlust und schweren Zeiten im vergangenen Jahr, ist die Hoffnung auf eine heilende Pilgerreise vielerorts groß.

Santiago de Compostela ist seit Jahrhunderten der Zielort solcher Pilgerreisen. Eine Pilgerreise ist zu jeder Zeit ein besonderes Erlebnis, jedoch im kommenden Heiligen Jahr 2021 stehen an deren Ende das Miterleben der Feierlichkeiten die ein Heiliges Compostelanisches Jahr (span. „Año Santo Compostelano‘‘ oder ‘‘Año Santo Jacobeo‘‘) begleiten.

Ein Heiliges Jahr wird begangen, wenn der 25. Juli des Jahres, der Festtag des Hl. Jakobus auf einen Sonntag fällt. An diesem Tag wird an dessen Tod und Geburt im Himmel gedacht. Einigen ist der Heilige Jakobus/Jakob besser bekannt unter seinem spanischen Namen: Santiago.

Im kommenden Jahr 2021 ist der 25. Juli wieder ein Sonntag, jedoch beginnt das Heilige Jahr bereits mit der Öffnung einer Heiligen Pforte (span. „Puerta Santa“) oder auch der Pforte der Vergebung, (span. „Puerta de Perdón“) am 31. Dezember des Vorjahres, also in diesem Monat.

Schließung der Heiligen Pforte am 31.12.2022

Die Heilige Pforte der Kathedrale in Santiago de Compostela wird durch den Erzbischof von Santiago geöffnet. und von diesem normalerweise ein Jahr später, am 31sten Dezember des Heiligen Jahres wieder verschlossen. Da die Verlängerung des Jubeljahres von Papst Franziskus genehmigt wurde, schließt sich die Heilige Pforte am 31.12.2022.

Heilige Pforte geschlossen

Nur in einem Heiligen Jahr ist es den Pilgern möglich, die Kathedrale von Santiago de Compostela durch die Heilige Pforte zu betreten. Dem katholischen Glauben nach, werden jedem der die Pforte durchschreitet seine Sünden vergeben. Das Durchschreiten einer Heiligen Pforte gleicht somit dem Abschied von einem Leben in Schuld zur Empfängnis der Gnade.

Pilgerrituale im Heiligen Jahr 2021

Im Mittelalter war es üblich, sich kurz vor Ankunft in Santiago im kleinen Fluß Rio Lavacolla gründlich zu reinigen. Einige Pilger gingen dann von Monte del Gozo barfuß bis in die Stadt und zur Kathedrale von Santiago de Compostela.

In einem Heiligen Jahr ist es Brauch, die Kathedrale durch die Heilige Pforte zu betreten. Für viele Pilger ist das Ritual des Aufstiegs zur Apostelstatue hinter dem Altar der krönende Abschluss der Pilgerreise. Früher konnte man die Apostelstatue noch umarmen, was heute nicht mehr möglich ist.

Ein weiteres Pilgerritual ist der Besuch des Silberschreins in der Krypta unter dem Hauptaltar. Dort werden die Gebeine des Apostels aufbewahrt.

Im Heiligen Jahr gehört zum vollständigen Sündenablass noch die Teilnahme der Heiligen Messe und der Empfang der Kommunion hinzu. Abschluss bildet die Beichte und Vergebung aller Sünden.

Xacobeo 21

Die offizielle Seite von „El Consejo Jacobeo“ ist eine Kooperation der Zusammenarbeit zwischen den staatlichen autonomen Gemeinschaften entlang der Jakobswege in Spanien.

Der Rat bereitet die Feierlichkeiten aus kultureller Sicht rund um das Jakobusjahr vor. Sie empfehlen unter anderem Aktionen zur Förderung und Verbreitung das Jakobsweges.

Offizielle Stickers Xacobeo 21 zum download

Die folgenden Sticker stehen auf der Webseite von Consejo Xacobeo 2021 zum kostenlosen download bereit. Es gibt die Sticker sowohl für Apple als auch Android Handys:

xacobeo 21lagartos-sticker xacobeo 21 sticker-icon xacobeo 21 sonia-pulido-sticker-2 xacobeo 21 sonia-pulido-sticker-1 xacobeo 21 pere-joan-sticker-5 xacobeo 21 pere-joan-sticker-4 xacobeo 21 pere-joan-sticker-3 xacobeo 21 pere-joan-sticker-2 xacobeo 21 pere-joan-sticker-1 xacobeo 21 pepa-prieto-sticker xacobeo 21 mikel-valverde-sticker xacobeo 21 antonia-santolaya-sticker-2 xacobeo 21 antonia-santolaya-sticker-1 xacobeo 21 ana-galvan-sticker-4 xacobeo 21 ana-galvan-sticker-3 xacobeo 21 ana-galvan-sticker-2 xacobeo 21 ana-galvan-sticker-1 xacobeo 21 miguel-anxo-sticker xacobeo 21 lagartos-sticker-ninha xacobeo 21 lagartos-sticker-caminantes xacobeo 21 juan-berrio-sticker xacobeo 21 jose-domingo-sticker xacobeo 21 irati-sticker-2 xacobeo 21 irati-sticker-1 xacobeo 21 gallardo-sticker-2 xacobeo 21 gallardo-sticker-1 xacobeo 21 elena-ibanez-sticker xacobeo 21 calpurnio-sticker-3 xacobeo 21 calpurnio-sticker-2 xacobeo 21 calpurnio-sticker-1 xacobeo 21 antonia-santolaya-sticker-3

Tipp:

Hole dir die Sticker für das Heilige Jahr zum Teilen auf dem Handy. Die Webseite hält die obigen Sticker für dich bereit.

Geschichtlicher Rückblick

Zurückführen kann man die Ausrufung eines Heiligen Jahres auf das Alte Testament, daher fällt es heute mit den Feierlichkeiten des Ruhejahres im Judentum zusammen.

.

Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und sollt im Land eine Freilassung ausrufen für alle, die darin wohnen. Es ist das Jubeljahr, in dem jeder bei euch wieder zu seinem Eigentum kommen und zu seiner Familie zurückkehren soll (3 Moses / Leviticus 25:10)

.

Alle 7 Jahre feierten die Juden ein Sabbatjahr. Somit ergibt sich ein Zirkel von 49 Jahren: Nach jedem 7. Sabbatjahr fand ein Ruhejahr statt. Ein Ruhejahr ging mit dem Brauch einher in diesem Jahr nichts zu bebauen und Eigentum zurückzugeben. Somit kamen wirtschaftliche Tätigkeiten zum Erliegen – ein Ruhejahr war zugleich also auch ein wirtschaftliches Ruhejahr.

Durch die Miteinbeziehung der Schaltjahre in die Berechnung der Ruhejahre, ergeben sich für jedes Ruhejahr neue Intervalle: Ein Heiliges Jahr findet somit in diesem Rhythmus statt: 6-5-6-11. Das letzte Heilige Jahr wurde 2010 ausgerufen, somit findet das nächste Heilige Jahr 2021 statt. Dann wieder 2027, 2032 und 2038.

Das erste Heilige Jahr im Mittelalter

Über den Zeitpunkt des ersten offiziellen Heiligen Jahres ist sich Kirche und Wissenschaft uneins. Moderne Jakobswegforscher, wie beispielsweise Prof. Paolo Caucci von Saucken, sehen 1434 als erstes, historisch belegbares Heiliges Jahr in Spanien an.

Die Kathedrale in Santiago sagt dagegen, dass ein Heiliges Compostelanisches Jahr schon 1182 zum ersten Mal gefeiert wurde. Das Gründungsdokument des Heiligen Compostelanischen Jahres, die päpstliche Bulle ‚Regis aeterni‘ (‚Ewiger König‘) bietet Anhaltspunkte für die historische Einordnung des ersten Heiligen Jahres.

Jubeljahr und Heiliges Jahr 2021

Es gibt jedoch mehrere Hinweise darauf, dass diese Bulle eine mittelalterliche Fälschung sein könnte. Historiker haben entdeckt, dass die Bulle welche angeblich von Papst Alexander III 1179 verkündet wurde, Hinweise auf Ereignisse enthält, die 1179 noch gar nicht stattgefunden hatten.

Jubeljahr und päpstliche Bulle

So zum Beispiel ein Verweis auf das erste römische Jubeljahr, welches im Jahr 1300 stattfand, 121 Jahre nachdem die Bulle angeblich verfasst wurde. Diese Unstimmigkeiten nachzuweisen erweist sich jedoch heute als schwierig, da die einzigen erhaltenen Kopien aus dem 15ten Jahrhundert stammen, vierhundert Jahre nachdem die Bulle angeblich verfasst wurde.

Abgesehen von der Unklarheit über das Originalverfasserdatum der päpstlichen Bulle, bestehen ebenfalls Zweifel über den Zeitpunkt der ersten Feierlichkeiten des Heiligen Jahres in Spanien.

Belegen nach wurde der Besuch der Kathedrale bereits im 13. Jahrhundert mit Privilegien belohnt. Dies geht aus einer überlieferten Liste von Teilablässen, die im 13. Jahrhundert dort ‚erhältlich‘ waren, hervor.

Bis heute gibt es jedoch keinen sicheren Beleg für die Existenz eines Plenarablasses vor dem 15. Jahrhundert. Da ein Plenarablass unumgänglich ist für den Nachweis eines Heiligen Jahres, ist die Jahresangabe daher umstritten.

Die ersten Pilgerfahrten anlässlich des Heiligen Jahres

Erste Hinweise auf Pilgerfahrten zu den Feierlichkeiten eines Heiligen Jahres sind ebenfalls für das 15. Jahrhundert verzeichnet. Aus den Lizenzen der englischen Krone für Schiffspassagen nach Santiago geht hervor, dass erstmals im Jahr 1428, welches ebenfalls ein Heiliges Jahr war, mit 916 Pilgern aus England ein deutlicher Anstieg gegenüber den Vorjahren feststellbar war.

Dies gilt ebenso für 1434, als 2310 englischen Pilgern die Überfahrt nach Spanien gestattet wurde. Hingegen scheint 1423, als der 25. Juli ebenfalls ein Sonntag war, noch kein Gnadenjahr ausgerufen worden zu sein; in jenem Jahr wurde lediglich 60 Passagieren eine Lizenz ausgestellt.

Jubeljahr Schiffspassagen

Die Pilger standen in einem Heiligen Jahr unter besonderem Schutz der Staatsoberhäupter. So gewährte König Johann II. von Aragón 1434 und 1445 „den Einwohnern der Königreiche Italien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Schweden, Norwegen oder von jedweder anderen Nation“ freies Geleit auf dem See- und dem Landweg, in der Nacht und am Tage.

Aufgrund des Anstiegs der Schiffspassagen wird deutlich, dass gegen Ende des 15. Jahrhunderts etwa vierzehnmal so viele Pilger nach Santiago gekommen sind. Papst Urban VIII. hatte 1630 den Apostel „Jakobus der Ältere“ zum nationalen Schutzpatron Spaniens bestimmt.

Santiago als Pilgerzentrum

Seither gilt auch Santiago de Compostela offiziell als christliches Pilgerzentrum. Popularität der Pilgerfahrten nahm in den folgenden Jahrhunderten zwar trotzdem stark ab, erlebte jedoch einen erneuten Aufschwung im 20. Jahrhundert nachdem General Francisco Franco den Apostel Jakob im Vorfeld des Heiligen Jahres 1938 erneut zum Nationalheiligen Spaniens bestimmt hatte.

1993 begann die Regierung der Autonomen Region Galicien unter dem Label „Xacobeo“ die touristische Vermarktung der Heiligen Jahre.

Kritiker sehen dadurch die religiösen Anliegen zunehmend verdeckt, auch wenn die Erzdiözese mit engagierten Hirtenschreiben der jeweiligen Erzbischöfe den geistigen Sinngehalt von Umkehr und Erneuerung wieder in das Bewusstsein der Menschen zu holen versucht. Hunderte Gläubige vor den Beichtstühlen in den Heiligen Jahren 1999 und 2004 bewiesen jedoch, dass die religiösen Inhalte nach wie vor von großer Bedeutung sind.

.

Feierlichkeiten im Heiligen Jahr

Die Praxis, aus Anlass eines Heiligen Jahres die Heilige Pforte zu öffnen, ist seit dem späten 15. Jahrhundert belegt und geht auf das Vorbild der Heiligen Pforte in der Petrusbasilika in Rom zurück.

Die Ankunft an der Kathedrale von Santiago de Compostela, wo die Gläubigen das Durchschreiten der heiligen Pforte erwartet, läutet ein Heiliges Jahr Santiago de Compostelas ein.

Als Pforte dient eine romanische Tür an der Ostseite der Kathedrale zwischen der Erlöser- (span. Capilla del Salvador) und der Peterskapelle (span. Capilla de San Pedro). Die Tür führt in den Chorumgang.

Im Jahre 1611 wurde die Pforte nach Plänen der Baumeister Gonzáles Araujo und Fernández Lechuga durch einen frühbarocken Vorbau erweitert. Der Vorbau zeigt die Skulpturen des hl. Jakobus und seiner Schüler Athanasius und Theodorus.

Beim Durchschreiten der Heiligen Pforte betreten die Pilger die Kathedrale unter der lateinischen Inschrift Venient omne gentes et dicen gloria tibi Domine („Es kommen alle Völker und verkünden Deine Ehre, Herr“).

Heiliges Jahr: Festakte in 2021

Auch im Heiligen Jahr 2021 sollen die Feierlichkeiten um den 25. Juli wieder zwei ganze Wochen andauern. In beiden Wochen finden sehr abwechslungsreiche Kulturveranstaltungen statt.  Musikkonzerte, Theateraufführungen, ein Zusammenkommen von Blaskapellen aus ganz Galizien, Vorführungen regionaler Trachtenmoden und Volkstänze sind weitere Programmpunkte der Festtage.

Touren durch Restaurants und Bars eignen sich, um die Gastronomie von Santiago in Form von Tapas kennen zu lernen. Wem es gefällt, der hat im November nochmals die Möglichkeit das hierfür eigene Tapas-Festival zu besuchen. Restaurants stellen ihre eigenen Tapas-Kreationen vor, welche von den Besuchern bewertet werden. Der „Tapasportes“, ein Tapas-Wegweiser, führt die Touristen auf verschiedenen Routen durch die Stadt. Für jede probierte Tapa erhält man einen Stempel.

Eröffnungszeremonie Heilige Pforte

Die Eröffnungszeremonie sowie die Schließungszeremonie jeweils am 31. Dezember ist ein besonderer Festakt. Am Abend des 31sten Dezember vor dem Heiligen Jahr, der Eröffnungszeremonie, klopft der Erzbischof von Santiago de Compostela als symbolische Handlung für die Anstrengungen des Weges, von außen auf der Plaza de La Quintana dreimal mit einem Silberhammer an die Mauer, welche die Heilige Pforte verdeckt.

Die Pforte wird daraufhin eingerissen und der Zugang zur Kathedrale somit offen gelegt. Als erstes durchschreitet der Erzbischof mit erhobenem Bischofsstab hindurch gefolgt von einer Prozession von Dienern der Kirche, Ehrengästen und anderen Gläubigen.

Es wird eine feierliche Eröffnungsmesse abgehalten. Am Endeder Zeremonie wird der Hammer den Erzbischof benutzt, um an die Mauer zu klopfen, einem Ehrengast geschenkt. Die Mauerbrocken sind beliebte Souvenirs für die Anwesenden.

Die Schließung der Gnadenpforte läuft ähnlich ab. Der Erzbischof, der diesmal als letzter durch die Tür geht verschließt sie in einem kurzen, liturgischen Akt von innen, und während die Heilige Messe gefeiert wird, wird die Heilige Pforte wieder zugemauert.

Die Heilige Pforte wird am 31. Dezember 2020 geöffnet

Die jahrhundertealte Tradition, die Steinmauer einzureißen, die die Heilige Pforte versiegelte, hat das Domkapitel leider abgeschafft. Die Gründe dafür sind die frisch restaurierten Innenräume des Doms vor Staub zu bewahren.

Zuletzt war es eine Mauer aus aufgeschichteten Steinen, die Stunden vor der Zeremonie errichtet wurde. Diese erinnerte an die Mauer, die in der Vergangenheit (bis 1999) am Ende eines Heiligen Jahres errichtet wurde. Normalerweise blieb diese Mauer bis zum Tag der Einweihung des nächsten Jubiläums fixiert und versiegelte den Säulengang.

Es wurde dieses Jahr auch nicht wie normalerweise üblich, ein neuer Silberhammer für die Eröffnungsfeier in Auftrag gegeben.

Somit wird ein weiterer Brauch der Pilgerschaft wegfallen. Wer sich an die 90er Jahre erinnert, wird sich noch an die „Handlegung“ in die Säule des „Portico de la Gloria“ erinnern können und das Ritual des Kopfstoßes. Auch die Umarmung des Apostels auf dem Hochaltar gehörte dazu. Eigentlich schade. Vielleicht gibt es noch eine kleine Hoffnung, dass dies wieder möglich sein wird, wenn die Pandemie vorbei ist?

Gottesdienste werden am 31.12.2020 live im Internet übertragen

Der derzeitige Planungsstand besagt, dass die Messe zur Öffnung der Heilige Pforte am 31.Dezember 2020 um 16:30 Uhr übertragen wird. In diesem besonderen Jahr werden an der Eröffnung der Puerta Santa auf der Plaza de A Quintana maximal 500 Personen zugelassen. Je nach Situation wird es noch Übertragungen auf Leinwänden geben.

Hier ein Einblick in die Feierlichkeiten, vom spanischen Fernsehen übertragen, Dauer: 5:23 Min. ab Minute 3:00 beginnt die Öffnung der Heiligen Pforte im Jubeljahr: 

Es ist eine einfache Zeremonie mit strengen Einschränkungen und es werden nur wenige Bischöfe, Priester und zivile und militärische Autoritäten anwesend sein. Im Innenbereich der Klausur werden für 70 Personen Stühle aufgestellt. Dort können die Feierlichkeiten auch auf Bildschirmen erlebt werden.

Karten dafür können ab 21.Dezember nur persönlich zwischen 12:00 Uhr und 14:00 Uhr abgeholt werden.

Lohnenswert dabei zu sein

Beide Feierlichkeiten stellen einen besonderen Festakt dar dem beizuwohnen es sich lohnt. Abends gibt es in normalen Jahren je ein großes Feuerwerk, Gesang und Tanz in den Straßen und Gassen und Bewohner und Pilger feiern zusammen.

Nach dem Öffnen der Heiligen Pforte im Dezember diesen Jahres, wird auch eine zivile Veranstaltung abgehalten, um das Xacobeo (galicisch: Heiliges Jahr, Jubeljahr) 2021 mit der weltweiten Ausstrahlung einer speziell für diesen Anlass konzipierten audiovisuellen Produktion zu eröffnen.

Beginnen würde die Festival Saison in Santiago de Compostela 2021 normalerweise bereits zum Jahresbeginn mit den zwei stadteignen Karnevalsparaden am 16. Februar, sowie am Aschermittwoch (17. Februar), welche bestehend aus Tänzern, Musikanten, Jongleuren und Darsteller in bunten Kostümen die alte Karnevalstradition Galiziens tausenden von Schaulustigen präsentieren. Dies wird wohl aufgrund der Pandemie noch nicht möglich sein.

Heiliges Jahr: Kulturelle Ereignisse in 2021

Wer es lieber ruhig kulturell hat, der findet Freude an zahlreichen kulturellen Ereignissen 2021.

Über das Jahr verteilt finden verschiedene Ausstellungen statt (z.B. Galicia Futuro vom 1. Mai bis zum 31. Oktober; oder Mit Auto und Kamera auf dem Jakobsweg vom 1. Juni bis zum 30. November:).

Im Sala Capitol, sowie weiteren Veranstaltungsorten finden das ganze Jahr über und im Sommer fast täglich Konzerte statt. Die angekündigten Künstler erreichen von religiöser Musik bis hin zu modernem Pop mit Daddy Yanke und Jason Derulo eine riesige Bandbreite.

Natürlich sind auch die kirchlichen Feste in Santiago de Compostela ein besonderer Anlass, so zum Beispiel Ostern (29. März – 2. April) welche ebenfalls in der Kathedrale Santiagos abgehalten werden.

Da die Sehenswürdigkeiten Santiago de Compostelas zu jeder Jahreszeit zugänglich sind, sind die verschiedenen Caminos bereits ab der Semana Santa (vor Ostern, 28. März bis zum 2. April) bis in den Sommer hinein gewöhnlich stark frequentiert.

Auch im Mai gibt es eine Besonderheit in Santiago de Compostela. Beginnend an Maria Himmelfahrt (span. Jueves de Asuncion, 13. Mai) bietet sich die Gelegenheit an der „Feria del Ganado“ teilzunehmen. Dieses 10-tägige Fest hat seinen Ursprung im säkulären agrarischen und religiösen Charakter der Stadt.

Das Festival welches sich ursprünglich um die Viehverkäufe ausgehend vom bäuerlichen Lebensstil des Mittelalters drehte, wird mit der traditionellen Pferdemesse am Himmelfahrtstag begonnen und ist mittlerweile zu einer unausweichlichen Freizeit- und Erholungsveranstaltung für Anwohner, Studenten und Touristen geworden.

Möchte man jedoch während eines Heiligen Jahres den Rummel in den Sommermonaten vermeiden und in Ruhe in Santiago ankommen, sind der frühe März, sowie April und Oktober ideal, um den Camino zu Wandern oder mit dem Rad zu befahren. Die Wetterbedingungen sind dann auch hervorragend!

.

Feierlichkeiten am Jakobustag

Die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 25. Juli beginnen bereits am 24. Juli um zwölf Uhr mittags, wenn die Glocken der Kathedrale das Geschehen dieser Nacht ankündigen. Zu Ehren des Apostels findet eine beeindruckende Lasershow sowie eine Feuerwerksshow (span. Fuego del apostol) statt.

Die Frontfassade der Kathedrale sowie auch der Palacio de Rajoy, das Rathaus Santiago de Compostelas, werden als Projektionsfläche für eine Multimediashow genutzt.

Musiker untermalen die Show mit passender Musik. Die Plaza del Obradoiro auf welchem sich die Kathedrale befindet, wird vollständig mit Licht bestrahlt, sodass sich die Zuschauer in einer magischen Welt befinden.

Feierlichkeiten am Jakobustag

Zum 25. Juli selbst, dem Nationalfeiertag Galiziens, der Jakobstag, sollte man Wochen im Voraus bereits seine Unterkunft gesichert haben. Der Jakobstag, Namenspatron des Jakobsweges und Bruder des Evangelisten Johannes, wird in der christlichen Kirche seit dem 8. Jahrhundert gefeiert.

Am 25. Juli wird an die Auffindung der Gebeine des Apostels Jakobs in Galizien erinnert. Die Wallfahrten waren nach ihrer Blütezeit im Mittelalter fast vollständig zum Erliegen gekommen. Seit der Ernennung des Apostel Jakobs zum Nationalheiligen, gehört die „Ofrenda al Apostol“, eine Opfergabe der spanischen Nation an das Domkapitel, zu den Höhepunkten der Festlichkeiten im Heiligen Jahr.

Mit diesem Ritual beginnen die Feierlichkeiten am 25. Juli zum Ehrentag des heiligen Jakobus um zehn Uhr nach einer feierlichen Prozession zur heiligen Messe in der Kathedrale. Der spanische König oder ein Abgesandter des Königshauses bietet während des Gottesdienstes dem Apostel seine traditionelle Opfergabe dar.

Bedeutung des Heiligen Jahres

Ein Heiliges Jahr ist für die römisch-katholischen Christen besonders wichtig, da es ihnen die Möglichkeit bietet einen vollständigen Sündenablass zu erhalten.

Heiliges Jahr Ablass Santiago

Es ist wichtig zu verstehen, dass es dafür keine Rolle spielt, wie man nach Santiago kommt, sondern nur dass man kommt. Auch Buspilger können so den Ablass erhalten, jedoch keine„Compostela“ eine Urkunde welche jedem nicht-motorisierten Pilger zusteht.

Der Ablassbrief ist nur für getaufte römisch-katholische, und katholische Christen, die einer Kirche angehören, die in voller Union mit Rom ist, erhältlich.

Um den Sündenablass zu erhalten, welcher entweder für sich selbst oder einen Verstorbenen ausgegeben werden kann, muss jeder Pilger einige Bedingungen erfüllen, diese sind jedoch beinahe eine Selbstverständlichkeit und oft auch mit einem normalen Besuch in Santiago de Compostela verbunden:

  • Besuch der Kathedrale von Santiago de Compostela während des Heiligen Jahres: Dort soll man ein Gebet für die Anliegen des Papstes verrichten. Dem Besuch der Kathedrale soll der Bußgesinnung und der Wunsch der Gottesverehrung zu Grunde liegen.
  • Empfang der Beichte und Erhalt des Bußsakramentes beim Besuch der Kathedrale selbst oder 15 Tage vor oder nach dem Besuch der Kathedrale, sowie die Teilnahme an der Eucharistie.
  • Teilnahme an deinem Gottesdienst in der Kathedrale, die Verrichtung des Vaterunsers, des Credo und eines Gebetes in den beiden Intentionen des Papstes für den jeweiligen Monat.

Das Jahr 2021 als Symbol der Hoffnung ist das perfekte Jahr für die Ausrufung eines Heiligen Jahres. Verbunden mit den seltenen Ereignissen welche im nächsten Jahr in Santiago de Compostela stattfinden, ist eine Pilgerreise ein lohnenswerter Grund, sich eine Auszeit zu nehmen.

4 Kommentare
  1. Claudia Imlauer
    Claudia Imlauer sagte:

    Meine Frage, muss ich geimpft sein wenn ich nach Spanien fliege u. Den Jakobsweg gehe. Und sind die Herbergen geöffnet? Lg claudia

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Liebe Claudia,
      Bis Mai gilt Ausnahmezustand. Wie es danach weitergeht ist heute noch nicht zu sagen. Auch nicht, welche Herbergen dann geöffnet sind bzw. wieviele Herbergen es dann noch gibt. Und- eine Impfung ist natürlich eine persönliche Entscheidung sofern es nicht hierzu auch bald Regeln gibt.
      Buen Camino
      Peter

      Antworten
  2. Bernhard
    Bernhard sagte:

    Ein Gutes Neues Jahr euch allen!
    Heiliges Jahr, Ablass und erforderliches: hinsichtlich Beichte und Eucharistie in Santiago de Compostela – die sollte ja einerseits verständlich für den Beichnehmer sein und andererseits sollten die beichtende Person von diesem Beichtgespräch geistlich profitieren, Die deutschsprachigen Pilger können sich an die Auslandsseelsorge wenden
    https://www.auslandsseelsorge.de/pilgerseelsorge-santiago-de-compostela
    2019 waren deutschsprachige Messen in in der Kirche San Fiz de Solovio um 8:00 Uhr, direkt neben den Markthallen, im Heiligen Jahr 2021-22 wird gewiss, wenn es coronabedingte Auflagen zulassen, eine geistliche Betreuung deutschsprachiger Pilger möglich sein.
    An den caminos selbst gibt es eine Vielzahl von Pfarrkirchen, dazu folgende interaktive Karte
    https://www.google.es/maps/@40.6631256,-6.2287334,7z/data=!4m2!6m1!1s1Ri9eQL2rE26aoP3mQkZYbHWzBC4?hl=es
    Bernhard aus Tinos

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.