Camino del Norte und seine Meerblicke

mit 815 Km ist der Camino del Norte ein langer Weg mit herrlichen Etappen entlang der Küste. Sehr schöne Meerblicke. Abwechslungsreiche Strecke.

Jakobsweg-Route-Camino-del-Norte

Geschichte des Küstenweges

Gleich nach der Entdeckung des Apostelgrabes in Santiago im 9. Jh, begannen die Pilger die asturianisch-galicischen Pilgerwege zu nutzen, um nach Santiago zu gelangen. Die spanische Hochebene, durch die später der französische Pilgerweg führen sollte, war zu jener Zeit noch durch die Mauren besetzt.

Die Route erlaubte den Pilgern, die über den Landweg aus Frankreich kamen, und auch denen, die mit dem Schiff in den Häfen Nordspaniens an Land gingen, den traditionellen Besuch der Kathedrale von Oviedo oder die Fortsetzung ihrer Pilgerfahrt entlang der asturischen Küste bis zum Fluss Eo. Im Zuge der immer erfolgreicher werdenden Reconquista verlagerte sich der Weg allmählich stärker in das Landesinnere, den Camino Frances.

Camino del Norte: Die Route

Camino-del-Norte-RouteDer Camino del Norte ist der zweitlängste Weg, nach der Via de la Plata. Die Stärken dieses Weges sind seine atemberaubende Landschaft und ein angemessenes Netz an Pilgerherbergen. Die Kehrseite der Medaille ist das mangelnde historische Erbe, das im Vergleich zu den anderen Routen sehr gering und in Ortschaften wie z.B. Mondoñedo konzentriert ist. Der Weg ist insgesamt gut ausgeschildert.

Die Camino del Norte Etappen: Wegstrecke

Der Camino beginnt in Irun und verläuft entlang der kantabrischen Küste. Diejenigen die meinen dass der Camino del Norte ein idyllischer Spaziergang entlang des Meeres ist, täuschen sich. Natürlich gibt es auch die Wegstrecken entlang der Küstenlinie und seiner sehr schönen Strände, jedoch gibt es weite Wegstrecken, bei denen keine Meersicht möglich ist.  Ab Ribadeo, der ersten Stadt in Galizien, läuft der Weg durch das Landesinnere bis Santiago de Compostela.

Distanz: 815 Km, Dauer: ca. 32 Etappen, bzw. 5-6 Wochen

Irun – San Sebastian – Zarautz – Gernika – Bilbao – Laredo – Santander – Queveda– Comillas – Llanes – Sebrayo – Gijón; ab hier, zwei Varianten: innerer Weg, über Oviedo (wo er mit dem Camino Primitivo verknüpft ist) oder der Küste entlang, über Avilés – Cadavedo – Luarca – Ribadeo – Lourenzá – Vilalba – Sobrado – Arzúa – Santiago.

 

Etappen durch das Pais Vasco

Der Camino durch das Baskenland ist eine herrliche Wegstrecke die sehr gut gekennzeichnet ist. Der Camino ist auf fast allen Etappen sehr bergig. Es gibt mehrere Tagesetappen bei denen über 400 Höhenmeter überwunden werden müssen.

Camino del norte Küstenweg San Sebastian

Die Landschaft ist im wesentlichen von den grünen und feuchten Tälern, dem rauen Profil der Küste und den kleinen Dörfern geprägt. Von den gemütlichen Fischerdörfern bis zur Großstadt San Sebastian ist alles geboten was an Unterschiedlichkeit möglich ist.

Etappen durch Cantabria

Camino del Norte San Sebastian

Der Camino verläuft oft auf asphaltierten Straßen und Wegen entlang der Nationalstraße. Es gibt zwar in einigen Abschnitten Wegalternativen die Asphalt vermeiden, diese sind jedoch teilweise auch deutlich länger.

Reizvolle Küstenblicke und Strände wechseln sich ab mit den großen Industriegebieten der Städte wie beispielsweise Santander.

Etappen in Asturias

Camino del Norte Küstenweg Asturias

der Camino del Norte ist in Asturien deutlich bergiger und ländlicher als in Kantabrien. Der Jakobsweg verläuft durch Eukalyptuswälder und über Feldwege, teilweise wieder entlang der Nationalstraße. Die Dörfer werden einfacher und kleiner.

letzte Etappen durch Galicia

Camino del Norte Ribadeo

im mittelalterlichen Dorf Ribadeo beginnt der Camino in Galizien. Hier endet auch die Nähe zum Meer. Der Camino del Norte biegt in das Landesinnere ab. Längere Entfernungen zwischen den Ortschaften bestimmen die Wegstrecke bis Santiago.

Pilgerführer Camino del Norte, Küstenweg

Für die Vorbereitung oder auch für unterwegs gibt es den gelben Outdoor-Reiseführer von Raimund Joos, erschienen im Conrad Stein Verlag. Er beschreibt den Küstenweg sowie die beliebtesten Wegvarianten.

Ebenfalls sehr detailliert ist der rote Jakobsweg Wanderführer von Cordula Rabe, erschienen im Rother-Verlag. Beide Pilgerführer beschreiben den Küstenweg von Irun bis Santiago de Compostela, sowie die Verlängerung bis Finisterre.

weitere Reiseblogs

Wenn dich das Thema Küstenweg noch mehr interessiert, dann habe ich hier noch zwei weitere Tipps für dich:

Christop informiert über seinen Küstenweg und seine Erfahrungen. Außerdem hat er einen interessanten Küstenweg-Guide geschrieben, ein Online Kurs, in dem er dir hilft, deinen Küstenweg zu planen.

Anreise Empfehlungen

Anreise mit dem Zug nach Irun

Die Anreise mit dem Zug erfolgt ähnlich wie die Anreise zum Camino Frances über Paris. Ab Paris fährt der TGV in knapp 6 Stunden direkt nach Irun. Eine NAchtzugvariante kommt morgens um 9 Uhr in Irun an, sodass man gleich die erste Etappe beginnen kann.

Anreise mit dem Flugzeug nach Irun

Camino del norte Anreise

San Sebastian: Wird über Madrid oder Barcelona erreicht. Da der Flughafen sehr klein ist, gibt es in der Regel keine Direktflüge dorthin.

Bilbao: Hier gibt es Direktflüge aus mehreren europäischen Städte. Von dort geht es mit dem Bus (Alsa) weiter nach Irun. Die Fahrtzeit beträgt ca. 1,5 Std.

Santander: Ist etwas weiter entfernt und die Busfahrt dauert nach Irun ca. 3 Std. Santander eignet sich für Pilger, die nicht den kompletten Weg gehen wollen und dort starten.

Biarritz: Eine Anreise mit Flugzeug über Frankreich ist ebenfalls mit Gabelflügen möglich. Von Biarritz nimmt man einen Bus zum Bahnhof und von dort gibt es eine regelmäßige Zugverbindung nach Irun.

Beste Reisezeit für den Küstenweg

Die beste Reisezeit für den Camino del Norte ist Anfang April bis Ende Oktober. Der Camino del Norte kann auch im Hochsommer noch gemäßigte Temperaturen haben und ist aufgrund der Nähe zum Meer etwas angenehmer zu laufen.

 Weiter zur Via de la Plata (Silberstrasse)

alle weiteren Routen in Spanien

viel Spaß auf deinem Lebensweg.


Buen-Camino-Club

Wertvolle Tipps zur Vorbereitung deines Jakobsweges und viele besinnliche Impulse für deinen Weg. Nach deiner Registrierung hast du freien Zugang zu allen kostenlosen Downloads im Mitgliederbereich.

Hast du noch Fragen zum Camino del Norte?

Ich beantworte sie dir hier gerne, einfach in die Kommentare schreiben:

8 Kommentare
  1. Ann-Kathrin Betz
    Ann-Kathrin Betz sagte:

    Hallo :)

    ich bin Ann-Kathrin und habe mich nun dazu entschlossen, einen Teil des Camino del Norte in diesem August 2019 zu laufen. Ich starte in Bilbao am 11. August.

    Nun wollte ich dich um eine Einschätzung bezüglich der Reservierung von Unterkünften bitten. Eine Freundin von mir, die etwas später dazustößt, meinte, dass mittlerweile schon fast alle Hostels ausgebucht sind und man kaum mehr etwas bekommt. Spontan nach etwas suchen, würde nicht funktionieren!

    Was denkst du? Muss ich für jede Etappe bereits jetzt eine Unterkunft buchen, damit ich am Ende nicht auf der Straße schlafen muss? Da ich noch nie einen Fernwanderweg gelaufen bin, würde ich es sehr bevorzugen, spontan, je nach Zustand, täglich zu entscheiden, wie lange ich in etwa laufen will.

    Ich hoffe, du kannst mir weiterhelfen!

    Viele Grüße,

    Ann-Kathrin Betz

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Liebe Ann-Kathrin,
      Deine Frage kann ich gut nachvollziehen. Zunächst vorweg: Es hat bisher jeder Pilger eine Unterkunft für eine Nacht gefunden. Ich würde dir empfehlen für die erste Nacht eine Unterkunft zu reservieren. Für die weiteren Nächte sind in Herbergen durchaus Schlafplätze ohne Vorreservierung vorhanden. Du kannst selbst wenn du es planen möchtest, kaum für jede Nacht im Voraus buchen. Deine individuelle Tagesleistung ist nur begrenzt vorhersehbar. Oder du investierst Zeit und machst „parallel-Buchungen“ und stornierst diese rechtzeitig. Ist aber deutlich aufwendiger. Die Planung würde dann folgendermaßen aussehen:

      Wieviel Zeit hast du zur Verfügung?
      Wo möchtest du starten?
      Wo möchtest du deinen Jakobsweg beenden?
      Teile deine Pilgerschaft in sinnvolle Etappen ein
      Wähle die möglichen Übernachtungsorte
      Wähle deine Unterkunft
      Melde dich einen Tag vor der Übernachtung noch einmal

      Die übrigens sicherste Methode ist morgens sehr früh aufstehen um als „erster“ in der Zielherberge anzukommen. Würde ich jedoch nur Frühaufsteher empfehlen und nicht aus Angst, keinen Schlafplatz zu bekommen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Hauptorte zu meiden und lieber in kleineren Ortschaften übernachten die nicht als offizielles Etappenende in Pilgerführern genannt sind.

      Etwas Abenteuer ist wie Salz in der Suppe.
      Vertraue deinem Weg.
      Buen Camino
      Peter

      Antworten
  2. Barbara
    Barbara sagte:

    Hallo, meine Tochter und ich möchten nächstes Jahr mit dem E- Bike eine länger Pilgerreise machen. Von Genua aus sollen nach Nizza von dort nach Toulouse und weiter nach Lourdes gehen. Dann den Jakobsweg an der Küste. Bis zum Beginn des Jakobsweges fahren wir auch kurze Strecken mit dem Zug. Interessieren würde mich der Camino del Nortre mit dem E – Bike.

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Liebe Barbara,
      da hat ihr euch eine große gemeinsame Tour vorgenommen. Auf dem Camino del Norte gibt es einige Strecken die sehr steile Steigungen beinhalten und die kräfteraubend sein können. Manchmal wird es ohne schieben nicht gehen. Dennoch ist der Camino del Norte mit dem ebike auch machbar.

      Auf die Aspekte eines veränderten Pilgerfeelings brauche ich nicht einzugehen, das werdet ihr selbst entscheiden können. Solltest ihr in Herbergen übernachten wollen gibt es vereinzelt eine Bettenvergabe die Fusspilger bevorzugt. d.h. In manchem Pilgerherbergen werden Fusspilger zuerst ihre Betten bekommen und anschließend die Fahrradfahrer.

      Viel Spaß bei eurem Weg

      buen Camino
      Peter

      Antworten
  3. Raphael Pancke
    Raphael Pancke sagte:

    Hallo,

    ich würde gerne dem Camino del Norte laufen. Das Ziel ist gesetzt. nur habe ich noch einige Fragen.
    Mein eigentlicher Plan war es, den Camino dieses Jahr noch zu laufen. Aus beruflichen Gründen wäre das allerdings nicht vor Mitte Oktober machbar. Hier also meine erste Frage: kann man den Camino dann noch laufen? oder wird das zu kalt o.ä. dann?

    Eine weitere Überlegung von mir war, ein kleines Zelt mitzunehmen, und hauptsächlich zu Campen. Geht das? oder ist es überall verboten und streng reguliert?

    Vielen Dank schon einmal für deine Antwort!

    Liebe Grüße,
    Raphael

    Antworten
    • Peter Kirchmann
      Peter Kirchmann sagte:

      Hallo Raphael,
      falls du den kompletten Küstenweg laufen möchtest ist Mitte Oktober schon relativ spät. d.h. du wirst bis ca. Ende November unterwegs sein. Dein Vorhaben ist zwar nicht unmöglich, benötigt jedoch unbedingt auch Winterkleidung und die entsprechende Ausrüstung. Zudem haben die Herbergen nichtmehr alle geöffnet, hier solltest du dich über die Winterherbergen informieren.

      Zelten/Campen ist nicht offiziell erlaubt, d.h. du müsstest entsprechend auf einer Wiese/Feld um „Erlaubnis“ fragen. Mindestens jedoch den Platz am nächsten morgen sauber verlassen. Es gibt jedoch immer genügend Übernachtungsmöglichkeiten, sodass campen nicht unbedingt nötig ist.

      Falls für dich auch der Campo Frances in Frage käme, der wäre ab Mitte Oktober ebenfalls deutlich ruhiger und daher auch empfehlenswert. Die Infrastruktur ist im Herbst/Winter deutlich besser als auf dem Camino del Norte.

      Buen Camino
      Peter

      Antworten
      • Simon Ciba
        Simon Ciba sagte:

        Hallo Raphael, hallo Peter,

        ich habe mir vorgenommen, in der letzten Novemberwoche den Küstenweg zu beginnen, daher hat mich diese Frage und Peters Antwort hierauf auch sehr interessiert.

        @Raphael: kannst/magst Du schon von Deinen Erfahrungen berichten?

        @Peter: ist die Schnee- und Frostgefahr auf dem Camino Francese nicht nochmal höher als auf dem Küstenweg? Der Autor des gelben Wanderführers zum Küstenweg schreibt darin: „An der Küste ist das Klima mild und man kann sie praktisch das ganze Jahr über bereisen.“ Würdest Du dem zustimmen oder an welchen Orten könnte es speziell gefährlich werden? Und wie ist das auf dem Camino Francese? Wenn man die Pyrenäen Ende November überwunden hat – hat man dann die kritischste Stelle (in Bezug auf Schnee und Eis) schon geschafft und mit nichts schlimmerem mehr zu rechnen?

        Für Antworten wäre ich sehr dankbar, da ich aus den Infos im Netz nicht ganz schlau geworden bin.

        Lieben Gruß,
        Simon

        Antworten
        • Peter Kirchmann
          Peter Kirchmann sagte:

          Hallo Simon,
          ja, die Schnee-Wahrscheinlichkeit ist auf dem Camino Frances höher als auf dem Norte. Die Hauptroute (Route Napoleon) über die Pyrenäen ist bereits aus Sicherheitsgründen geschlossen (1.11.-31.3.). Ab SJPdP geht es deshalb nur über das Valcarlos. Dies ist auch dringend einzuhalten. Schnee und Eis ist, wie bei uns im Winter, fast überall möglich. Die Montes de Leon und in Galizien O Cebreiro sind weitere „Gebirge“ wo du jederzeit mit Winterwetter rechnen kannst. Orientieren kannst du dich im Unterkunftsverzeichnis, dort sind die Höhenmeter der Orte angegeben.

          Also wirst du eine wintertaugliche Ausrüstung benötigen. Ich empfehle dir auch kürzere Etappen zu planen als im Sommer, da es später hell und früher dunkel wird. Je nach Wetterlage können die Tageskilometer deutlich kürzer werden, z.B. wenn du dich unterwegs in Bars oder Restaurants öfters aufwärmen musst. Also kein falscher Ehrgeiz sondern Wachsamkeit. Notfalls eine Etappe auch abbrechen, falls das Wetter zu schlecht ist. Dies trifft auch auf den Küstenweg zu, bei seinen letzten Etappen durch Galizien.

          Zum Schluss: Ja, im Winter ist der Camino mit entsprechender Ausrüstung und Aufmerksamkeit machbar.

          Buen Camino
          Peter

          Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.