Jakobsweg mit Kindern

Mit Kindern auf dem Jakobsweg

Den Jakobsweg mit Kindern zu laufen ist eine einmalige Erfahrung. Wir hatten Zeit für Emotionen und einen großen Zusammenhalt. Viele interessante Gespräche mit unseren Kindern. Viele einzigartige kleine und große Erlebnisse.

Meine Tochter hat mir morgens beim Laufen Löcher in den Bauch gefragt. Ich fand es klasse wie sie sich für mich und meinen Beruf interessiert hat. Sie wollte alles wissen, bis in die kleinste Kleinigkeit. Ich erfuhr so vieles über die Schule und über ihre Lehrer. Wann hatten wir schon einmal so viel Zeit um uns zu unterhalten?

 

gibt es eine gute Zeiteinteilung ?

Du stehst morgens auf und jeder Tag bringt neue Überraschungen. Für alle Erwachsene: Eine Zeiteinteilung wann du loslaufen willst, um wieviel Uhr du an einem bestimmten Ort sein willst? – vergiß es! Mit Kindern hat der Weg seine eigene Zeiteinteilung. Zeit ist nicht wichtig.

Aber ich muss doch rechtzeitig in der Pilgerherberge ankommen ? ja, und nein. Alternativen zum übernachten gibt es viele. In manchen privaten Herbergen ist es durchaus möglich telefonisch vorzureservieren. In einigen Herbergen habe ich schon von zuhause aus reserviert. Sogar Hotels und Pensionen freuen sich über kurzfristige telefonische Buchungen.

 

Interessante Menschen, tolle Begegnungen

Unser Hotelwirt hatte uns eine kleine Bar empfohlen. Hier könnten wir gut Abendessen. Zwar nicht die allerschönste aber sehr herzlich mit ein paar Tischen in der Gasse. Das Murren unserer Kinder war etwas größer geworden, warum ausgerechnet hier Essen ?

Dann kamen die ersten Pilger an die Nachbartische. Als sich am Nachbartisch immer mehr Pilger hinsetzten, kamen wir mit ihnen ins Gespräch und es wurde ein richtig schöner, ja magischer Abend. Aus halb Europa saßen die unterschiedlichsten Menschen an einem Tisch zusammen. Von Polen, Italien, Deutschland über Spanien bis Irland.

Ein sympathischer Musiker aus Irland erzählte von seinen Konzerten der Irischen Folkloremusik.

Neugierig fragten sie unsere Kinder, wie es für sie sei, den Jakobsweg zu laufen. Es war wunderschön zu sehen, wie eine Kommunikation miteinander in fremder Sprache zustande kam.

Unser Sohn meinte dann plötzlich, vielleicht läuft er den Weg nach dem Abi nochmal. Die vielen Gruppen die sich immer wieder neu bilden, und alle haben Spaß …. das ist echt cool ! Englisch in der Schule lernen ist halt doch nützlich !

 

wundervolle Landschaften

Es ist beeindruckend auch mal am frühen morgen loszulaufen, während die Sonne beginnt die Felder in ein wunderbares goldenes Licht einzutauchen. Das sind die Momente, in denen du die Natur in all seiner Schönheit erfahren kannst.

Jakobsweg mit Kindern, Schatten am morgen

ergreifende Momente

Es war für mich schon etwas sehr ergreifendes nach so vielen Jahren wieder in San Juan de Ortega an zu kommen. An den Ort, wo ich damals eine besondere magische Nacht im Schuppenkeller mit Pfarrer Jose Maria und 7 weiteren Pilgern verbracht hatte.

Der Schuppen hat mich auch gleich angezogen – Durchgang verboten – stand auf einem Schild. Die Zeit hatte an dem baufälligen Gebäude arg genagt. Dennoch war der verschlossene Eingang leicht zu finden. es kam mir plötzlich vor, den Geruch von damals, der berühmten Knoblausuppe von Jose Maria, zu riechen als wäre es erst gestern gewesen.

Man kann solche magischen Momente seines Lebens an besonderen Orten nicht wiederholen – dessen war ich mir bewußt – Trotzdem bleibt eine wunderbare Erinnerung !

 

viel Zeit zum Nachdenken

Am Morgen beim Loslaufen haben wir uns gefragt, wieso wir das eigentlich tun ! Jeden Tag früh aufstehen, in einer muffigen Pilgerherberge im Stockbett schlafen – bin kaum vom Bett runter gekommen…

Es hat jedoch auch etwas Gutes. Der Weg kann unseren Kindern helfen zu erkennen und spüren, dass man Schritt für Schritt alles und vieles erreichen kann –  jedes Ziel und ist es auch noch so hoch oder weit. Vielleicht ist das eines der Geheimnisse des Weges und der Erkenntnis.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt den Jakobsweg mit Kindern zu laufen?

Ich glaube jeder Zeitpunkt und fast jedes Alter kann richtig sein zu beginnen. Das Wichtigste für mich ist, die Familie als Gemeinschaft erlebbar zu machen. Die Kinder zu motivieren und sensibel darauf achten wann Grenzen sichtbar werden. Wir haben nie ein Tagesziel festgelegt sondern immer darauf geachtet, dass Tempo und Erträglichkeit vom Kleinsten/Schwächsten bestimmt wird.

 

 Jakobsweg mit Kleinkindern

Wir haben schon sehr früh mit 3-5 Jahren angefangen mit „Wandertagen“. Die Kinder haben die Natur lieben gelernt. Im Alter von 4-6 Jahren waren wir immer wieder in den Bergen und auf heimischen Jakobswegen. Die Kinder trugen ihr eigenes Rucksäckchen. Als unsere Kinder 8 und 10 Jahre waren sind wir den Pfälzer Jakobsweg gemeinsam als Familie gelaufen.

 

In Spanien haben wir Familien getroffen, die mit Kinderwagen den Jakobsweg mit Kindern gelaufen sind. Das erfordert natürlich schon eine andere Sensibilität. Sie sind nicht den kompletten Weg gelaufen, jedoch schon zwei Wochen unterwegs gewesen.

Wer das für sich planen möchte, sollte nicht unbedingt im Hochsommer oder bei Extrem-Temperaturen laufen. Auch die Tageszeit ist dabei zu beachten. Keine all zu große Angst vor Pilgerherbergen bei Kleinkindern, sie werden oft herzlich empfangen. Natürlich spielt bei vielen die Angst mit, was wenn das Kleinkind schreit? Sollte das zu oft vorkommen, gibt es immer noch die Möglichkeit in kleinen Pensionen zu übernachten.

Flaschenmilch, Windeln und Versorgung für medizinische Notfälle gehören auch zum Reisegepäck und sind in den wenigsten Packlisten aufgelistet.

Wer als Familie gemeinsam den Jakobsweg mit Kindern laufen möchte, darf sich auch auf neugierige Fragen von Mitpilgern einstellen. Vielleicht wird auch manchmal Unverständnis dabei sein. Wie sollte das auch jemand verstehen, der selbst keine Kinder hat, oder so etwas nie mit seinen Kindern tun würde?

 

Kinder haben ihren eigenen Weg

Kinder haben ihren eigenen Laufrhythmus. Sie sind das Spielen gewohnt und lieben die Ablenkung entlang des Weges. Kinder wollen ihren eigenen Pilgerstab finden. Sie laufen in jeden Busch und jede Waldlichtung um ihren magischen Pilgerstab selbst zu finden. „Der Pilgerstock findet mich“.

Sie bleiben unvermittelt stehen, bestaunen etwas oder haben in ihrer Neugierde wieder etwas neues entdeckt. Und vor allem dann, wenn es der Kieselstein in „Herzform“ ist. Als Eltern ist das eine gute Lernlektion in geduldig sein. Wir haben ja Zeit. Nichts läuft uns davon, nicht das nächste Dorf und auch nicht die nächste Herberge.

Jakobsweg mit Kindern: Kieselstein in Herzform

 

Die ersten Vorbereitungen für den Jakobsweg mit Kindern in Spanien war die Auswahl der Route. Sie sollte vor allem eine hohe Flexibilität beinhalten. Hierfür war für uns der Camino Frances bestens geeignet. Wir sind dann in den Sommer-Ferien mit den inzwischen 13/15 Jährigen als Teenager ab Pamplona in Spanien gelaufen.

 

Mit Kindern den Jakobsweg zu laufen ist eine einmalige Erfahrung. Egal ob in Deutschland oder Spanien. Wir hatten Zeit für Emotionen und einen großen Zusammenhalt. Viele interessante Gespräche mit unseren Kindern. Viele einzigartige kleine und große Erlebnisse.

Oft werde ich gefragt wie das denn überhaupt möglich ist, dass die Kinder das mitmachen. Die Neugierde und das Abenteuer wecken ist eine hohe Anfangsmotivation. Auf diese aufbauend kommen die Geschichten und das Lebendig werden des Weges hinzu. Dann kann es losgehen.

 

Es war eine einmalige Erfahrung, wir haben unsere Kinder noch einmal neu und von einer ganz anderen Seite Kennenlernen dürfen.

 

Diese Zeit möchte ich nicht missen – es ist herrlich und so kostbar!

 

Wo Ihr übernachten könnt: Tipps für die Übernachtungen

 


Wann läufst du mit deinem Kind, deinen Kindern den Jakobsweg?