Die Wahl deiner Jakobsweg Route in SpanienJakobsweg Route von Somport

Die Jakobsweg Route beginnt normalerweise vor deiner Haustüre. Jedoch können die wenigsten Pilger von zu hause aus  starten. Deshalb werden hier die Jakobsweg Routen in Spanien beschrieben. Außerdem sind die Wege inzwischen gut markiert und sehr vielfältig. Der alte Pilgerweg, der durch ganz Europa bis nach Spanien führt, hat in den letzten Jahren innerhalb Spaniens viele weitere populäre Routen hinzubekommen.

Jakobsweg Route: Vergleich der beliebtesten Wege

Ein kurzer Überblick der wichtigsten Wege in Spanien kann dir die Auswahl deiner Route erleichtern:

RouteLängeSchwierigkeitbeste JahreszeitDauerAnteil PilgerHerbergs Dichte
Camino Frances783 Kmleicht bis mittelApril-Juni und
Sept-Okt
4-5 Wochen63%
sehr gut
Camino Aragones164 Kmleicht bis mittelApril bis Oktober6-8 Tage0,2%
befriedigend
Camino Portugues232 KmleichtMärz-November2 Wochen18%gut
Camino del Norte815 Kmmittel bis schwerApril bis Oktober5-6 Wochen6%
gut
Camino Primitivo321 Kmsehr schwerEnde April - Anfang Okt3 Wochen4%ausreichend
Via de la Plata967 Kmmittel März-Mai und
Sept-Nov
6-7 Wochen3%ausreichend
Camino Inglés122 Kmmittel März-November5-7 Tage3%befriedigend
Camino a Finisterre 83 Kmleichtganzjährig3-4 Tage0,2%
gut

 

Jakobsweg Route: Weg-Karte in Spanien

Hier ein Kurzüberblick über die möglichen Routen:

Jakobsweg Route: Die Wege in Spanien

Quelle: todosloscaminosdesantiago.com

Kurzportrait der Jakobswege in Spanien:

Wenn du ausführlichere Informationen zu den einzelnen Wegstrecken möchtest, klicke auf den Namen der Rute oder auf das Bild.

Camino Frances

Kulturell hochinteressant, sehr beeindruckend, hervorragende Infrastruktur, auf der letzten Wegstrecke viele Pilger
Jakobsweg Route Camino Frances

Distanz: 756 Km, Dauer: ca. 31 Etappen, bzw. 4-5 Wochen 

Der Camino Frances zeichnet sich durch seine abwechslungsreiche Landschaft und seinen außergewöhnlichen Reichtum an Baudenkmälern aus.

Was den Camino Frances besonders macht, ist seine sehr gut ausgebaute Infrastruktur. Er ist somit bestens geeignet für Pilgerneulinge und gut begehbar für jeden. Es gibt entlang des gesamten Weges ein dichtes Netz an Pilgerherbergen. Tagesetappen kannst du deshalb sehr individuell planen.

Camino Portugues

Leicht, landschaftlich herrlich, am Anfang entlang der Küste. Weitest gehend flach, wenig Steigungen. Der Einsteiger-Weg. Jakobsweg Route Camino Portugues

Distanz 1: 232 Km, Dauer: ca. 10 Etappen, bzw. 1-2 Wochen (ab Porto)

Distanz 2: 600 Km, Dauer: ca. 24 Etappen, bzw. 3-4 Wochen (ab Lissabon)

Der Camino Portugues ist leicht in zwei Wochen zu bewältigen. Durch seine schönen Wegstrecken entlang der Küste, ist er sehr beliebt geworden. Was den Camino Portugues reizvoll macht, ist sein ruhiger Wegverlauf mit einer guten Infrastruktur. Wer mehr Zeit hat, kann den Weg in Lissabon beginnen. 

Camino Aragones

Beginn in der majestätischen Bergwelt der Pyrenäen, eindrucksvolle Natur, Stille und Einsamkeit.
Jakobsweg Route Camino Aragones

Distanz: 164 Km, Dauer: ca. 6-7 Etappen, bzw. 6-8 Tage  

Der Camino Aragones ist eine traumhafte Startalternative für den Camino Frances. Er beginnt auf der Passhöhe von Somport, mitten in der Bergwelt der Pyrenäen.

Was den Camino Aragones so einzigartig macht, ist seine Ruhe und Einsamkeit. Nur wenige Pilger sind hier unterwegs. Zusätzliche Wegalternativen führen zu sehenswerten Klöstern in der Nähe des Weges. Der Weg erinnert an die Anfänge des Jakobsweges in Spanien.

Camino del Norte

Mittel bis schwer, herrliche Etappen entlang der Küste, schöne Meerblicke. Steigungen und Etappen nicht an der Küste. Jakobsweg Route Camino del Norte

Distanz 815 Km, Dauer: ca. 32 Etappen, bzw. 5-6 Wochen

Der Camino del Norte ist der zweit-längste Camino. Seine schönen Wegstrecken entlang der Küste. Malerische, kleine Hafenstädte wechseln sich ab mit Etappen durch die großen Städte der besiedelten Küste.

Ein ruhiger Wegverlauf mit einer guten Infrastruktur. Körperlich anspruchsvoll sind die Etappen vor allem bis Bilbao. In der Nebensaison sind einige Herberge geschlossen. Deshalb: Längere Strecken einkalkulieren.

Camino Primitivo

sehr anspruchsvoll und anstrengend. Sehr ursprünglich und landschaftlich einmalig. Faszinierende Bergwelt in Nordspanien.Jakobsweg Route Camino Primitivo3

Distanz: 321 Km, Dauer: 13 Etappen, bzw. 2-3 Wochen

Der Camino Primitivo beginnt in der Königs-Stadt Oviedo. Er ist der geschichtlich älteste und ursprünglichste Jakobsweg.

Was den Camino Primitivo besonders macht, ist seine Einsamkeit. Fast unbewohnte, dünnbesiedelte Streckenabschnitte. Durch das Landesinnere von Galizien und Asturien. In den Wintermonaten nicht empfehlenswert.

Via de la Plata

Die längste Jakobsweg Route in Spanien. Ruhig, einsam, großartige Weite der Natur, dünn besiedelt. Jakobsweg Route Via de la Plata

Distanz: 967 Km, Dauer: 37 Etappen, bzw. 5-6 Wochen

Die Via de la Plata beginnt in Sevilla. Die Jakobsweg Route führt durch hinreisende Naturlandschaften und Städte mit römischer Tradition. Teilweise kilometerweit durch menschenleere Gegenden.

Im Sommer kann es sehr zu sehr hohen Temperaturen kommen. Pilgerherbergen gibt es, jedoch mit deutlich weiteren Entfernungen als auf dem CF.

Camino Ingles

ein kurzer Weg, zunächst an der Küste entlang. Gut zu laufen, die letzte Etappe bergauf, mildes Klima.Jakobsweg Route Camino Ingles

Distanz: 122 Km, Dauer: ca. 6 Etappen, bzw. 5-7 Tage

Der Camino Ingles beginnt in der Hafenstadt Ferrol. Er ist fast ganzjährig begehbar. Gemäßigtes Atlantikklima. Bietet sich vor allem für Pilger mit weniger Zeit an.

Die ersten Etappen sind leicht zu bewältigen und führen durch die Küstenlandschaft Galiziens. Eukalyptuswälder und Fischerdörfer wechseln sich ab. Es gibt inzwischen ein ausreichendes Herbergsnetz.

Camino Finisterre

Ans Ende der Welt als Abschluss einer langen Pilgerreise. Die westlichste Landzunge Europas.Jakobsweg Route Finisterre

Distanz: 83 Km, Dauer: 3 Etappen, bzw. 3-4 Tage

Der einzige Jakobsweg der in Santiago de Compostela beginnt. Immer mehr Pilger wählen diesen Weg als Abschluss ihrer Pilgerreise.

Der Weg ist leicht in drei bis vier Tagen zu bewältigen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es. Diese kurze Wegstrecke ist ganzjährig machbar. Vor allem wenn der Pilger Tagesstrecken schon gewohnt ist.


 

Kennst du das: Du willst den Jakobsweg laufen und traust dich nicht?

Wie du garantiert in 5 Tagen deinen Jakobsweg vorbereiten kannst!

Das Ziel ist es, ins Handeln zu kommen und nach 5 Tagen deinen Camino vorbereitet zu haben. Zu diesem Zweck bekommst du 5 Tage lang jeweils eine kleine, absolut machbare Aufgabe, für die du ungefähr eine Stunde benötigst.

Jakobsweg Route; Online Kurs-Vorbereitung

Zum Online-Kurs: „Deinen Jakobsweg gehen“

Klicke jetzt auf den grünen Button, um dich zum Kurs anzumelden:

 


 

Jakobsweg Route: Die großen Wege im Mittelalter

Im Mittelalter war rund ein Drittel der Bevölkerung des Abendlandes unterwegs nach Santiago. In manchen Jahren wurden bis zu 400.000 Pilger in Santiago gezählt. Man zählte sie mit Erbsen in Behältern an den Eingängen der Kathedrale. (Zum Vergleich: in 2015 waren es offiziell 262.459 Pilger). Jeder sollte, so er es gesundheitlich konnte, einmal in seinem Leben nach Santiago pilgern.

Jakobsweg Route

Aus ganz Europa strömten die Pilger durch Frankreich auf einem der vier Hauptrouten nach Spanien. In Puente la Reina vereinigten sich alle Routen und führten auf dem damals „Camino Real“ genannten Pilgerweg, dem heutigen Camino Frances, nach Santiago.

Hinzu kamen Pilger die über die Seeroute in A Coruna das spanische Festland betraten. Eine weitere Seeroute brachte die Pilger aus Südeuropa nach Barcelona um von dort auf dem Landweg Santiago zu erreichen.

  1. Via Tolosana: Pilger aus Italien und dem Osten Europas
  2. die Via Podensis: Pilger aus Süddeutschland und der Schweiz
  3. außerdem die Via Lemovicensis: Pilger aus Belgien, Lothringen und Trier
  4. und Via Turonensis: Pilger aus Holland und Nordeuropa
  5. die nicht weniger gefährliche Seeroute: Pilger aus England, Irland und Skandinavien sowie Italien

 

 

Die Jakobsweg Route fängt an deiner Haustüre an

„El Camino de Santiago empieza en la puerta de la casa de cada uno“

„Der Jakobsweg fängt an der Haustüre jedes einzelnen an“

Im Mittelalter war es üblich, von zuhause aus den Jakobsweg zu beginnen. Deshalb wäre auch heute noch der authentischste Jakobsweg, im Sinne eines mittelalterlichen Pilgerns, an der Türe unseres eigenen Hauses zu starten.

Natürlich ist es offensichtlich, dass heute für die allermeisten Menschen, durch Arbeit und Familienpflichten, nur eine begrenzte Anzahl von Tagen im Jahr zur Verfügung steht. Darüber hinaus ist eine Fußpilgerschaft quer durch Europa zusätzlichen Herausforderungen unterworfen. Mangel an Pilgerherbergen, lange Entfernungen zwischen den Städten, Wegbeschilderung und Straßenverkehr um nur einige zu nennen.

Ohne Zweifel ist deshalb für einen ersten Kontakt mit der Pilgerwelt in Spanien der Camino Frances eine sehr gute Wahl. Er ist preislich eine günstige Variante und bietet eine große Anzahl an Unterkünften entlang der gesamten Wegstrecke. Vielfältige Dienstleistungen rund um die Pilgerschaft können bei Bedarf das Wandern erleichtern. Eine sehr gute Infrastruktur, kurze Entfernungen zwischen den einzelnen Dörfern und Städte sowie eine sehr gute Beschilderung und Kennzeichnung des Weges sprechen ebenfalls für den Camino Frances.

Viele Pilger die nicht sehr viele Wochen Urlaub haben, suchen sich auch eine Jakobsweg Route aus die eine, zwei oder auch drei Wochen dauert. So können sie jedes Jahr ein Teil ihres Caminos zurücklegen um Stück für Stück ihrem großen Ziel Santiago näher zu kommen.

 

Folgende Fragen können dir helfen mehr Klarheit zu bekommen:

Wieviel Tage hast du Urlaub?

Was spricht dich eher an: Natur pur oder kulturell hoch interessant? 

Bist du ein geübter, erfahrener Wanderer?

In welcher Jahreszeit möchtest du laufen?

Wo möchtest du starten?


 

Die ausführlichere Beschreibung über die Wege in Spanien

 

3. Wie pilgern? Zu Fuß, mit dem Fahrrad, oder mit Pferd ?

Die Pilgerurkunde (Compostela) wird nur den Pilgern gewährt, die in Santiago zu Fuß (mehr als 100 km), zu Pferd (100 km) oder mit dem Fahrrad (200 km) ankommen. 82% kommen zu Fuß, 17,5% mit dem Fahrrad und 0,5 % zu Pferd an.

Die meisten Pilger kommen zu Fuß nach Santiago. Es ist die einfachste Weise, Erfahrungen auszutauschen, sowohl mit anderen Pilgern als auch mit den Einwohnern einer Ortschaft. Pilger zu Fuß können die Landschaft besser genießen.

Fahrradpilger können größere Entfernungen in kürzerer Zeit zurücklegen. Ihnen ist es auch leichter an Sehenswürdigkeiten, die ein bisschen vom Weg abgelegen sind, zu kommen. Sie haben jedoch keinen Vorzug in Pilgerherbergen. Sie müssen stärker auf dem Weg achten. Nicht jede Etappe ist gleich nutzbar wie zu Fuß.

Was Pilger zu Pferd betrifft, ist es logisch, dass man ein Pferd und etwas Geschick auf dem Sattel haben muss, um nach Santiago zu kommen. Die Vorplanung ist aufwendiger. In einigen Orten ist es schwer, Unterkunft und Futter für den Reisebegleiter zu finden. Deshalb ist es empfehlenswert, dass man vor der Reise alle notwendigen Buchungen durchführt. Normalerweise machen sich Pilger zu Pferd in spezialisierten Reitergruppen auf den Weg.

Zusätzlich gibt es jedes Jahr Hunderte von Abenteuerern die auf die unerwartendste Art und Weise in Santiago ankommen: Mit Wagen, Motorrad, Inlineskates, Solarfahrzeug, Rollstühlen usw.

 

 

4. Von wo aus beginnen?

Die ursprüngliche Pilgertradition war es, vor seiner Haustüre aus los zu laufen. Die Jakobsweg Route führte damals durch ganz Europa. Die weitesten Pilger kamen aus Skandinavien, der heutige "Olavsweg" erinnert an die Jakobspilgerschaft im Norden. Auch aus Polen und dem Baltikum kamen damals die Pilger, bis sie auf einen der Haupt-Routen durch Frankeich nach Santiago kamen.

Heute setzen einige Pilger diese Tradition fort. Allerdings hat nicht jeder die Zeit 2-3 Monate zu laufen. Dein Startpunkt ist deshalb abhängig davon, wie viel Zeit du zur Verfügung hast.

Die Geschwindigkeit ist abhängig von deiner eigenen körperlichen Verfassung sowie dem Schwierigkeitsgrad der einzelnen Routen und Etappen.

Der häufigste Ausgangspunkt auf dem Camino Frances ist Sarria. Hier beginnt die erforderliche Mindestlaufstrecke, um die Compostela zu bekommen.

Du kannst dich auch dafür entscheiden den Weg aufzuteilen und in einem anderen Monat oder anderem Jahr weiterlaufen. Vorteil dabei: Du brauchst dir kein genaues Ziel setzen. Deine Geschwindigkeit kannst du nach deiner Tagesform und den Dingen die dir auf dem Weg begegnen bestimmen. Du mußt nicht unbedingt bis irgendwann irgendwo ankommen, das kann ungemein entspannen.

 

wie komme ich zu meinem Ausgangspunkt?

findest du unter Frage 15. in der Rubrik wann ist die beste Reisezeit

 

5. Wie ist der Weg ausgebaut ?

Welche Route du wählst ist nicht mehr davon abhängig ob der Weg gut ausgebaut ist da dies inzwischen auf alle Wege zutrifft. Vor allem der Camino Frances ist auf der kompletten Wegstrecke gut ausgebaut. Der Camino Primitivo und die Via de la Plata sind noch auf vielen Etappen ursprünglich geblieben

 

6. Ist der Weg gut ausgeschildert ?

Der Camino in Spanien ist sehr gut durch gelbe Pfeile oder das Muschelsymbol markiert. In vielen Städten sind sogar Symbole in den Boden eingelassen, so dass man sich eigentlich nicht verlaufen kann. Oft sind auch Schilder mit der Aufschrift "Camino de Santiago" zu finden, die den Pilgern den Weg weisen.

 

7. Wie plane ich meine Etappen ?

Du kannst natürlich jeden Tag vorplanen, deine Übernachtungsmöglichkeiten festlegen und sogar in privaten Unterkünften vorrausbuchen. Deine Kilometerleistung planen und jeden Tag genau festlegen. Die Realität auf dem Weg ist jedoch meist eine andere. Lass dich auf deinen Weg ein und plane nicht zu viel im Voraus.

Wenn du eine Etappenplanung durchführst, dann mit dem Ziel schon zuhause die einzelnen Orte, Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten besser kennen zu lernen. Bewährt haben sich für viele Pilger Wochenziele und nicht Tagesziele. Im Laufe deines Weges bekommst du eine gute Einschätzung wieviel du dir zutrauen kannst. Auch deine Tagesform ist hierfür entscheidend.

 

8. Schaffe ich das ?

Du kannst viel mehr schaffen als du glaubst! Die ersten Tage solltest du behutsam auf deinen Körper hören, er setzt gute Signale wie weit du gehen kannst. Irgendwann kommt der Ehrgeiz hinzu, das ist meist die Phase, in der es auch zu Übertreibungen kommen kann. 

Gehe Schritt für Schritt und denke nich darüber nach wieviele Kilometer noch auf dich warten. Wenn es zu viel wird kannst du einen Erholungstag einlegen. 

 

9. Wie fit muss ich sein ?

Eine gewisse Fitness im Vorfeld erleichtert den Einstieg in den Jakobsweg. Es ist aber kein kategorisches Muss. Solltest du keine Möglichkeit haben zu trainieren, beginne die ersten Tage auf dem Jakobsweg langsam. Bewährt haben sich am ersten Tag max.12 Km am zweiten Tag max.15 Km am dritte Tag max. 18-20 Km, danach bist du eingelaufen. Die weiteren Tage kannst du nach deinem Wohlbefinden einteilen.

 

10. Wie lange braucht man für den Jakobsweg ?

Jeder braucht für seine Jakobsweg Route unterschiedlich lange. Dies ist von sehr vielen Faktoren abhängig. Sobald du eine Woche hinter dir hast, bist du in der Regel eingelaufen und kannst dich besser einschätzen wie der Weg weiter geht. Weiterhin schwankt auch die Tagesleistung unterschiedlich deshalb sind die Angaben immer nur in "ungefähr" soviel Tage angegeben. Sofern es für dich möglich ist, plane auch ein paar Tage Puffer ein für die Rückreise, das kann viel gedanklicher Druck nehmen.

 

11. Wieviele Kilometer kann ich mir am Tag zutrauen ?

Ich hatte Tage, an denen schon 18 Km für mich sehr anstrengend waren. Dann gab es auch wieder Etappen mit problemlosen 42 Km. Hier gibt es keine planbare Größe. Achte auch deinen Körper und die Signale die er dir sendet. Grundsätzlich gilt: Wer die ersten drei bis vier Tage nutzt um sich einzulaufen und dabei bewußt etwas kürzere Etappen einplant, kann anschließend die dadurch verlorenen Kilometer wieder aufholen.

 

12. Wie voll ist es, wieviele Pilger sind unterwegs?

Es gibt große Unterschiede was die Anzahl der Pilger anbelangt in Bezug auf die Jahreszeit sowie auf die gewählte Route. Generell ist im Juli und August das höchste Pilgeraufkommen. Vor allem die letzten 100 Km sind stark frequentiert. Trotzdem braucht dich das nicht abschrecken, es gibt auch alternative Möglichkeiten den Weg zu laufen. Du kannst zum Beispiel eine andere Uhrzeit wählen wie der Mainstream. Genaue Angaben zu Pilgeraufkommen findest du unter Statistik.

 

 weiter zur besten Reisezeit des Jakobsweges


Kennst du das: Du willst den Jakobsweg laufen und traust dich nicht?

Wie du garantiert in 5 Tagen deinen Jakobsweg vorbereiten kannst!

Das Ziel ist es, ins Handeln zu kommen und nach 5 Tagen deinen Camino vorbereitet zu haben. Zu diesem Zweck bekommst du 5 Tage lang jeweils eine kleine, absolut machbare Aufgabe, für die du ungefähr eine Stunde benötigst.

Jakobsweg Route; Online Kurs-Vorbereitung

Zum Online-Kurs: "Deinen Jakobsweg gehen"

Klicke jetzt auf den grünen Button, um dich zum Kurs anzumelden: